Spielberichte Senioren

Dritte holt Punkt im Derby bei Weiß II

31.08.2010 21:57

(Aufgrund des Derbys hier ein ausführlicher Spielbericht.)

Aufstellung:

Benni Wilhelm- Mark Radermacher Dimitrios Kaffes Moritz Oden-

Florian Lammerkamp Yannick Müller- Marco Kaufhold (ab 45. Minute Thomas Schmitz) Florian Schäffer Tim Birken- Glenn Adriano (ab 80. Minute Roman Uerdingen) Marcel Schäffer (ab 60. Minute Michael Koch)

Am 29.08. 2010 war es wieder soweit: Es wartete DAS Derby im Kölner Süden „TSV Weiß II – VFL Sürth III“.

Die erste Überraschung gab es beim Treffpunkt um 12.00 Uhr, denn erstaunlicher Weise waren alle eingeplanten Spieler (mit Ausnahme von Christoph Ritter, der wegen Verletzung weiter passen musste) PÜNKTLICH zum Treffpunkt erschienen. Der Strafenkatalog scheint also seine Wirkung nicht verfehlt zu haben.

Das Derby war mal wieder restlos ausverkauft, es gab nur noch wenige Restkarten, die auf dem Schwarzmarkt des Weißer Feldes teuer abgesetzt wurden. Dieses Spiel wollte wirklich keiner verpassen.

Unter lautem Fangesängen betraten die Mannschaften den Platz und das erste Duell entschied der VFL Sürth beim Heißmachen auf das Spiel bei dem Mannschaftsruf deutlich für sich. Das „VFL SÜRTH!!!“  war laut Anwohnern sogar bis nach Rodenkirchen zu hören.

Das Spiel in der ersten Halbzeit war lange Zeit ein gegenseitiges Abtasten. Beide Mannschaften fielen in den ersten 20 Minuten eigentlich nur durch hitzige Wortgefechte und Anstachelungen des Schiedsrichters auf, bis Sürth merkte, dass hier heute mehr drin war.

Das Team der III. spielt zwischen der 25. und 45. Minute munter nach vorne, ließ den Gegner laufen und stand in der Defensive bombensicher.

Die Stürmer vom TSV waren regelmäßig nur zweite Sieger in ihrer Offensive.

Einziges Manko zur Halbzeit war die nicht konsequente Chancenverwertung der Sürther.

So war es ein, zweimal Glenn, der durch Fehler in der Weißer Hintermannschaft und seine Schlitzohrigkeit, frei am 16er vor dem gegnerischen Tor auftauchte, aber den Ball nicht im Tor unterbringen konnte.

  Auch „Sturmtank“ Marcel, der es immer wieder schaffte seinen Gegenspielern Knoten in die Beine zu dribbeln kam zu guten Gelegenheiten, aber auch ihm fehlte zunächst die Kaltschnäuzigkeit.

Zehn Minuten vor der Halbzeit war es auch dieser, der mit seinem Kopfball aus kurzer Distanz mit viel Pech nur den Pfosten traf und die Weißer für eine Sekunde schockte.

Beide Teams gingen mit dem 0:0 in die Halbzeit und Sürth wusste, dass das eigentlich zu wenig war nach diesem Spielverlauf! Hoffentlich würde sich das nicht rächen.

In der zweiten Halbzeit gab es einen Wechsel bei den Sürthern: Für den gut spielenden Marco Kaufhold kam aufgrund von körperlicher Beschwerden Thomas Schmitz. Und dieser musste sich erstmal auf dem Platz zurechtfinden.

Sein starker Gegenspieler schaffte es in dieser Halbzeit das ein ums andere mal seine Schnelligkeit auszuspielen und gefährlich über die rechte Seite durchzustoßen und konnte meist nur in Kooperation von Yannick (der rechts aushalf) und Thomas gestellt werden.

Die Weißer witterten nun ihre Chance und machten mehr für das Spiel. Sie übernahmen in der folgenden Phase ab etwa der 55. Minute die Kontrolle über das Spiel.

Trotzdem konnte der VFL immer wieder gefährliche Konter fahren und brachte die Weißer Hintermannschaft ein ums andere Mal in Verlegenheit.

In der 60. Minute war es dann soweit. In eine Drangphase der Weißer herein schaffte es Marcel „Sturmtank“ Schäffer sich auf der Außenbahn durchzusetzen, in die Mitte zu ziehen und nach einem kleinen Tänzchen mit des Gegners Libero den Ball aus kurzer Distanz ins Netz zu ballern.

Die Freude war groß und man war nun euphorisiert hier auswärts wirklich mit 3 Punkten nach Hause zu fahren.

Aber in den Jubel der Sürther hinein, die in Gedanken schon beim Bier nach dem Derbysieg waren, schlugen die Weißer einen langen Ball in den Strafraum der Gäste und konnten das kurze Durcheinander der Sürther zum 1:1 nutzen. Nun fielen die lang ersehnten Tore also innerhalb weniger Minuten.

Wiederum zehn Minuten später waren die Weißer sehr nah am nächsten Tor. Sie köpften nach einer Standardsituation den Ball Richtung Sürther Tor, wo Libero Dimi den Ball „deutlich“ vor der Torlinie retten konnte. 

Die Weißer waren nun erbost und fuhren immer weiter Angriffe auf das Sürther Tor, die allerdings allesamt vom sehr gut und sicher agierenden Sürther Torwart Benni „den hab ich“ Wilhelm entschärft wurden.

Dann war es wieder Sürth, welches einen starken Konter über die rechte Seite in Person von Tim Birken vortrug. Dieser bediente mustergültig den mitlaufenden Thomas Schmitz in der Mitte, der die Chance allerdings leider etwas unkonventionell mit den Knien nicht verwerten konnte. Man muss ihm in dieser Situation allerdings zu Gute halten, dass er einen langen Sprint hinter sich hatte.

Da war also plötzlich die Chance zur Führung und auch in der 85. Minute hatte der eingewechselte Roman Uerdingen die Entscheidung auf dem Fuß. Nach schönem Zuspiel von Florian Schäffer tauchte er plötzlich frei vor dem Torwart auf.

Leider endete auch diese Chance kurz vor Toresschluss hauchdünn neben dem Weißer Gehäuse, die kurz die Luft anhielten, um danach direkt wieder von „das wäre auch unverdient gewesen“ rum zu jammern.

Es war die letzte nennenswerte Aktion in einer hitzig geführten Partie zweier Teams, die mit Sicherheit im oberen Tabellendrittel etwas mitzureden haben werden.

Das Derby endete relativ leistungsgerecht 1:1, keiner musste traurig sein und alle hoffen auf den nächsten Dreier am 2. Spieltag.

Ein großes Kompliment nochmal an die Sürther Drittvertretung, die dem Aufstiegsaspiranten TSV Weiß auswärts einen Punkt abtrotzte und sogar fast als Sieger vom Platz gegangen wäre.

Zurück

 

 

Unsere Sponsoren

Figero GFS DelBajazzo CTS Media Fair Play AHW Hunold & Partner mbB Steuerberater Wirtschaftsprüfer Rechtsanwälte Sport Engels Voswinkel Duschat e-weinzierl Jupp Schlömer Fleischwarenfabrik Ing. Büro Urbach KG Cansan F.W. Müller AXA Geschäftsstelle Claus Decker Bedachungen Hubge