Spielberichte C-Jugend

C1-Mädels mit starkem Start in die Mittelrheinliga

12.11.2017 19:13

2:0 Sieg im Derby bei DJK Südwest II

Was will man mehr zum Start in die erste Mittelrheinliga-Saison einer Juniorinnen-Mannschaft des FC Rheinsüd Köln – ein Flutlichtspiel, ein Derby bei unseren Freunden von DJK Südwest Köln II, voll besetzte Zuschauerränge auf beiden Seiten und während des Spiels sogar gute Wetterbedingungen mit zwar kaltem, aber meist trockenem November-Wetter. Unseren Gegner kannten wir nun im dritten Jahr inzwischen von vielen Meisterschafts- und Turnierspielen in- und auswendig und wir konnten alle vier Meisterschaftsspiele in der D-Jugend gegen sie gewinnen, dennoch waren wir uns vor dem Spiel einig, dass wir zwar ohne Angst, aber doch mit Respekt vor dem Gegner ins Spiel gehen mussten, da es in der Vergangenheit immer enge Spiele auf Augenhöhe waren. Und das sollte auch dieses Mal nicht anders werden….

Vorab zur Erklärung, warum wir in der Mittelrheinliga gegen eine 2. Mannschaft des Gegners spielen: Unser heutiger Gegner stellt im Verein DJK Südwest Köln zwar nominell die zweite Mannschaft, da sie der jüngere Jahrgang in deren C-Jugend sind, von der Leistung her sind sie aber die stärkere Mannschaft, haben sie schließlich, so wie wir, mit einem zweiten Platz in ihrer Bezirksliga-Staffel – übrigens nur hinter dem 1. FC Köln – den Aufstieg in die Mittelrheinliga geschafft. Dies hat die erste Mannschaft von DJK Südwest nicht geschafft. Und da wir ja auch fast ausnahmslos mit dem jungen 2004er-Jahrgang spielen, war es auch vom Alter her eben ein Duell auf Augenhöhe.

So, wie wir uns das vorgenommen hatten, konnten wir in der ersten Halbzeit von Anfang an unser druckvolles Spiel aufziehen und verlagerten das Spiel meist in die Hälfte des Gegners. Wir konnten im Mittelfeld unsere Zweikämpfe gewinnen und hielten DJK meist weit weg von unserem Tor. Die Abwehr um Jelka, Matilda und Vianne stand sicher, Rosalie und Franka auf der für sie ungewohnten 6er-Position spielten eine tolle erste Hälfte, stellten die Gegner früh zu und gewannen ihre Zweikämpfe. So konnten wir die krankheitsbedingten Ausfälle von Larissa und Paula sehr gut ausgleichen. Mit unserer anfänglichen Mittelfeldreihe mit Lillika, Annalie, Julia und Nele wollten wir früh aufs gegnerische Tor schießen und Lotte sollte mit ihren Dribblings und frühen Abschlüssen ebenfalls für Gefahr sorgen. In den ersten 10 Minuten waren wir zwar deutlich feldüberlegen, konnten aber zunächst keine gefährlichen Chancen kreieren. In der 12. Minute näherten wir uns zum ersten Mal gefährlich an, als ein Diagonalpass von rechts im Strafraum von DJK ankam und Nele nur ganz knapp nicht an den Ball kam und der Torwart gerade noch zur Ecke klären konnte,

In der 14. Minute zeigte dann DJk Südwest, was sie so richtig stark macht und worin sie uns wirklich überlegen sind: Wir standen alle nicht nah genug bei den Gegnern und so kombinierte sich DJK mit mehreren kurzen, direkt gespielten Pässen durch unsere Reihen und schlossen mit einem gefährlichen Schuss aus der zweiten Reihe ab, der wirklich knapp an unserem rechten Torwinkel vorbeisegelte. Stark gespielt vom Gegner, nicht gut aufgepasst von uns – aber das sollte tatsächlich die einzige gefährliche Aktion von DJK in der ersten Halbzeit bleiben. Ansonsten bekam Judith im Tor in der ersten Halbzeit nichts zu tun. Ansonsten gewannen wir die wichtigen Zweikämpfe schon früh und waren in der ersten Hälfte durchweg feldüberlegen.

In der Folge versuchten wir es nun selbst mit frühen Abschlüssen, so wie wir es uns vorgenommen hatten: In der 18. Minute zog Lotte ab, der Torwart konnte halten, in der 20. Minute ebenfalls wieder Lotte aus spitzem Winkel, übers Tor. Aber man sah es – wir näherten uns unserem Ziel an. Und bei vielen Versuchen würde hoffentlich irgendwann ein Schuss auch mal reingehen.

In der 20. Minute kam Florentine für Annalie. Florentine machte ebenfalls ein ganz starkes Spiel, gewann viele Zweikämpfe und ließ immer wieder mit ihren Dribblings die ein oder andere Gegnerin aussteigen.

Und in der 25. Minute konnten wir dann die verdiente Führung erzielen: Mit einer tollen Kombination durchs Mittelfeld kamen wir wieder gefährlich in den Strafraum, Julia wurde super angespielt, und sie ließ dann dem Torwart keine Chance mehr und verwandelte eiskalt. 1:0, die Führung für uns, das sollte uns weiter Sicherheit geben.

Eine Minute später zog Lotte aus gefühlt 30 Metern ab, genau so, wie wir es machen wollten – daneben.
In der 32. Minute brannte es nach einer tollen, sehr langen Ecke von Julia im Strafraum von DJK, leider war keiner von uns entschlossen genug da, den Ball, der quer durch den Strafraum segelte, Richtung gegnerisches Tor zu schießen. So war auch diese Chance vertan und wening später auch die erste Halbzeit zu Ende. Mit einem sehr guten Gefühl gingen wir in die Kabinen, waren wir doch deutlich überlegen, hatten zwar nicht die ganz großen Torchancen herausgespielt, führten aber 1:0 und waren damit erst mal im Vorteil.

Natürlich hatten wir uns in der Pause vorgenommen, genau so weiter zu spielen, und natürlich hatten wir uns darauf eingeschworen, dass wir alle noch einmal 35 Minuten lang 100% Einsatz bringen müssen, und natürlich wollten wir den Gegner weiterhin früh attackieren und das Spiel in des Gegners Hälfte verlagern. Allerdings hatte sich die Mannschaft von DJK Südwest Köln in der Pause anscheinend auch noch mal einiges vorgenommen und so war es zu Beginn der zweiten Hälfte plötzlich ein ganz anderes Spiel: DJK Südwest stand viel höher als bis jetzt, setzte uns plötzlich früh unter Druck, gewann viele Zweikämpfe und von Minute zu Minute entwickelte sich ein zunehmend größeres Chaos in unserer Hälfte, ja manchmal sogar in unserem Strafraum. Wir hatten zur Halbzeit geplant unsere Torhüterinnen gewechselt. Und Stephanie bekam von Anfang an alle Hände voll zu tun. Schon in der 38. Minute wurde es so richtig gefährlich und DJK traf nach einem der eben beschriebenen Chaos-Zustände in unserem Strafraum den Pfosten. Glück gehabt, das war noch einmal gut gegangen! Doch es ging weiter erst mal in die „falsche“ Richtung, wir konnten uns nicht mehr richtig aus der Drucksituation befreien. So stellten wir in der Defensive einiges um: Judith kam in der 42. Minute für Jelka und 5 Minuten später Lillika für Franka, Julia verstärkte erfolgreich unser defensives Mittelfeld, und so wurde es langsam wieder besser. Wir konnten auch wieder etwas Druck nach vorne aufbauen und so kam Lotte, die heute wirklich ein tolles Spiel gemacht hat, in der 48. Minute wieder zu einem ihrer Schüsse, der leider wieder neben dem Tor landete.

Das Spiel ging nun, Mitte der zweiten Halbzeit, hin und her, wir hatten zwar wieder etwas mehr Spielanteile als zu Beginn der zweiten Halbzeit, aber insgesamt stand das Spiel auf „des Messers Schneide“, wie man so schön sagt. Man konnte es fühlen, der nächste dicke Fehler eines Teams oder die nächste glänzende Aktion eines Teams hätte das Spiel entweder kippen lassen können oder zu unseren Gunsten entscheiden lassen können. Und dann kam in der 53. Minute der große Auftritt von Lillika: Wir hatten uns wieder einmal im Mittelfeld den Ball erkämpft, der Ball kam auf der halbrechten Seite auf Lillika und aus 20, 22, 25 Metern zog sie einfach mal ab, so, wie wir es schon das ganze Spiel über probiert hatten. Und Lillika traf dieses mal den Ball perfekt: Hart, trotzdem geschlenzt, landete er im Bogen über der Torhüterin, unter der Latte im Netz. Was für ein Tor, ein Traumtor! 2:0 für uns und nur noch 17 Minuten zu spielen, das sollte doch jetzt eine Vorentscheidung sein!

Und tatsächlich merkte man jetzt, dass erst einmal ein Bruch im Spiel von DJK drin war. Wir waren jetzt wieder die dominierende Mannschaft, konnten zwar nicht den immensen Druck der ersten Halbzeit aufbauen, hielten uns aber für die nächsten Minuten den Gegner von unserem Strafraum fern. In der 60. Minute dann eine tolle Kombination zwischen Julia und Lotte: Julia nahm aus unserem defensiven Mittelfeld Fahrt auf und passte genial steil auf Lotte, die den Ball aufnahm und plötzlich alleine vor dem Torwart stand, schlenzte den Ball herrlich über den Torwart, ein klares Tor, leider segelte der Ball knapp neben das Tor. Das war echt Pech – Lotte hatte viele tolle Szenen, wurde auch nach dem Spiel von Franco, dem gegnerischen Trainer, bewundert, leider fehlte ihr im Abschluss aber heute das nötige Quäntchen Glück. Aber das wird sie in den nächsten Spielen auch wieder haben, wenn sie weiter so fantastisch für uns als Team kämpft und spielt.

Auch in der 68. Minute hatten wir wieder einen Abschluss: Ein weiterer Fernschuss von uns landete neben dem Tor. Dann lief schon die offiziell letzte Spielminute, und in dieser Minute inklusive 3 Minuten Nachspielzeit überschlugen sich noch mal die Ereignisse, allerdings ausschließlich vor unserem Tor. Wir hatten anscheinend das Spiel schon abgehakt, als plötzlich ab der 70. Minute DJK für den rest des Spiels noch mal zur Schlußoffensive blies: Es brannte lichterloh in unserem Strafraum, unsere Ordnung war futsch, ein Schuss nach dem anderen flog Richtung unserem Tor. Stephanie war mit einer sensationellen Glanzparade da, und ansonsten konnten wir mit viel Einsatz, aber auch Glück, einen Gegentreffer gerade so noch verhindern. Dann war das Spiel aber – endlich – zu Ende und wir konnten die ersten 3 Punkte verbuchen. Es war – wie immer – ein spannendes, emotionales Derby mit zwei Mannschaften, die sich nichts schenkten. Am Ende gratulierte Franco, der gegnerische Trainer, zum „verdienten Sieg“. Das würde ich auch so beurteilen, auch wenn es harte Arbeit war. Aber das wird uns sicher in jedem Spiel dieser Mittelrheinliga erwarten – wir freuen uns darauf!

Vielen Dank an alle mitgereisten Spielerinnen – auch die kranken – sowie die zahlreichen Fans und Eltern! Ein toller Start, der Lust auf mehr macht!!

Nächste Woche spielen wir am Sonntag um 15:00 Uhr in Bergfried Leverkusen, die an diesem Spieltag Bayer 04 Leverkusen überraschend hoch mit 5:2 geschlagen haben und somit in der Tabelle als Zweiter einen Platz vor uns stehen – natürlich wieder ein Duell auf Augenhöhe!

Heute standen im siegreichen Kader:
Judith, Stephanie – Jelka, Matilda, Vianne – Rosalie, Franka – Lillika, Annalie, Florentine, Julia, Nele – Lotte

Markus Mohn

Zurück

 

 

Unsere Sponsoren

Figero GFS DelBajazzo CTS Media Fair Play AHW Hunold & Partner mbB Steuerberater Wirtschaftsprüfer Rechtsanwälte Sport Engels Voswinkel Duschat e-weinzierl Jupp Schlömer Fleischwarenfabrik Ing. Büro Urbach KG Cansan F.W. Müller AXA Geschäftsstelle Claus Decker Bedachungen Hubge